Ein langer und anstrengender Tag im Büro verlangt abends nach Wohlfühlessen. Aber bei 30 Grad möchte das dann doch lieber leicht sein. Und schnell soll es auch gehen. Der Tag war schließlich lang. Heute habe ich einige unserer Lieblinge kombiniert und mich von Bun Bo inspirieren lassen und heraus kam ein perfektes Sommeressen – ein ganz leicht lauwarmer Nudelsalat mit frischem Gemüse, Koriander und dazu einige Steakstreifen.

Reisnudelsalat mit Gurke, Avocado und Steakstreifen

Reisnudel-Salat mit Gurke, Avocado und Steakstreifen
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Benötigte Zeit insgesamt
 
2 Portionen
Autor:
Zutaten
Nudelsalat
  • 200 g vietnamesische Reisnudeln (Bun)
  • ½ Salatgurke
  • ½ Avocado
  • 2 EL gehackter Koriander
  • ½ Rezept Nuoc Cham
  • 1 TL Sesamöl
  • 3 EL Sonnenblumenöl
Steakstreifen
  • 250 g Rumpsteak
  • Abrieb einer Limette
  • Saft einer halben Limette
  • ½ TL Pfeffer
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • Salz
  • 1 Knoblauchzehe (in feine Scheiben geschnitten)
  • 2 EL Butter
Zubereitung
  1. Die Sauce nach Anleitung herstellen (wenn es schnell gehen soll, presse ich den Knoblauch auch schon mal und greife auf Chiliflocken zurück. Es ist nicht das Gleiche, aber ein brauchbarer Kompromiss). Die Sauce kräftig mit Zitronensaft abschmecken.
  2. In der Zwischenzeit Limettenabrieb und –saft mit Pfeffer und Öl vermischen, das Steak in Streifen schneiden und mit den Gewürzen marinieren.
  3. Die Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten und kalt abspülen.
  4. Die Gurke waschen (und nach Belieben schälen) und mit dem Sparschäler rund um das Kerngehäuse in Streifen herunterschneiden. Die Avocado in feine Scheiben schneiden. Den Koriander hacken.
  5. Die Nudeln zum Gemüse geben und mit der vorbereiteten Sauce sowie Sesam- und Sonnenblumenöl vermischen und kurz durchziehen lassen.
  6. Für die Steakstreifen eine Pfanne erhitzen und die Streifen möglichst nebeneinander auslegen und von jeder Seite kurz anbraten, salzen und den Knoblauch hinzugeben. Den Herd ausschalten und die Butter dazugeben, schmelzen lassen und das Fleisch kurz ziehen lassen.
  7. Den Salat auf dem Teller anrichten, einige Steakstreifen darauf geben und genießen.

Diese Sauce ist in der vietnamesische Küche ein ganz wichtiger Bestandteil. Da für den Salat nur die halbe Menge benötigt wird, kann man den Rest auch für einige Tage im Kühlschrank aufheben und sie zum Beispiel zum Dippen für Sommerrollen nutzen.
Vietnamesische Sauce (Nuoc Cham)
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Benötigte Zeit insgesamt
 
Zutaten
  • 1 Thai-Chilischote, entkernt und grob gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, geschält
  • 3 EL Zucker
  • ⅛ l Wasser
  • 1 EL Reisessig
  • 5 EL vietnamesische Fischsauce (Nuoc Mam)
  • 2-3 EL Zitronensaft
Zubereitung
  1. Chili und Knoblauch im Mörser zu einer glatten Paste stampfen. Zucker hinzufügen und weiter stampfen, bis der Zucker sich durch die Chili rot färbt.
  2. Wasser in Kasserolle zum Kochen bringen, Reisessig und die Chili-Knoblauch-Zucker-Mischung sowie die Fischsauce hinzufügen.
  3. Die Sauce etwas einkochen lassen.
  4. Herdplatte ausschalten und mit Zitronensaft abschmecken.

 

Ich habe diverse gesundheitliche Probleme, die sich auch mit Medikamenten nicht in unter Kontrolle bringen lassen. Deshalb starte ich mal wieder den Versuch herauszufinden, ob ich nicht über meine Ernährung einen Effekt auslösen kann. Nicht, dass ich das nicht ohnehin tue. Ich versuche mich möglichst „zusatzstoffarm“ zu ernähren – Farbstoffe, Aromastoffe, Konservierungsstoffe zu meiden. Aber der Effekt ich ziemlich klein. Inzwischen habe ich den Verdacht, dass ein sehr grundlegender Bestandteil meiner Ernährung ein Problem darstellt. Vor einigen Jahren war ich schon einmal an dem Punkt und habe ich mich einige Monate weizenfrei ernährt. Damals ging es mir besser. Aber ob es wirklich am Weizen lag? Als ich wieder anfing auch mal Bäckerbrot zu essen, ging es mir nicht schlechter. Also habe ich irgendwann aufgegeben – denn machen wir uns nichts vor: auf Weizen zu verzichten ist a) aufwändig und b) teuer. Aber es geht. Beim Backen habe ich Weizen einfach durch Dinkel ersetzt, gern mit einer kleinen Mengen Kamut unterstützt. Kamut-Pasta schmeckt mir tatsächlich besser, als die meiste Weizen-Pasta. Wenn nur der Preis nicht wäre.
Verzichten muss man auf sehr wenig. Aber man muss es halt selbst machen. An sich etwas, was ich ohnehin gern und viel mache. Aber wenn man selbst nach einem langen Arbeitstag nicht einfach zum nächsten Bäcker gehen kann, um ein Brot einfach mal zu kaufen, erfordert es doch einiges mehr an Planung und Aufwand zu Hause.

Wenn Ihr Euch an meine Brötchen-Probleme erinnert und die Tatsache dazu zählt, dass wir zum Frühstück eigentlich immer und nur Brötchen essen, dann bin ich jetzt wirklich gezwungen ein Rezept zu finden, dass auch im Alltag funktioniert. Beim letzten Versuch gab es jeden Tag diese Brötchen. Sie passten in den stressigen Familienalltag. Aber irgendwann waren sie uns einfach zu schwer und fest und niemand wollte sie mehr essen. Weiterlesen »

Das ist eines der Lieblingsrezepte der ganzen Familie. Die Kinder streiten sich geradezu um die möglichst braun gebackenen Kartoffeln und die knusprige Haut der Keulen. Mein Mann geht auf die Suche nach den Knoblauchzehen. Und ich mag einfach alles. Kurz – ein echtes Wohlfühlessen für das Sommerhalbjahr. Zumindest für die Tage an denen es nicht zu heiß ist, um den Backofen einzuschalten.

Das Rezept eignet sich prima für Familientage außer Haus. Das Fleisch und auch die Kartoffeln können vorbereitet werden und müssen dann nur noch in den Ofen geschoben werden. Stressfreies Kochen und eine glückliche Familie. Perfekt. Weiterlesen »

Ich liebe gegrillte Zucchini. Einfach mit etwas Salz und Olivenöl einige Minuten mariniert und dann auf dem Grill gegart. Noch einige Tropfen Balsamico-Reduktion drübergeträufelt und ich bin glücklich. Mehr brauche ich bei Grill-Abenden nicht. Eigentlich, ja eigentlich ist das ein Sommervergnügen. Aber manchmal, wenn die Sonne scheint, bekomme ich Appetit auf gegrillte Zucchini auch zu dieser Jahreszeit. Aus dem Ofen sind sie zwar nicht das gleiche, aber süss-sauer mit Knoblauch und Zwiebeln mariniert, ergeben sie mit etwas frischem Brot dazu ein schönes Abendessen. Weiterlesen »

In letzter Zeit sind wir dazu übergegangen am Wochenende abends wieder Brot zu essen. Und dazu sehr beliebt ist der gute alte Eiersalat. Ja, uns ist schon bewusst, dass der eigentlich vollkommen unmodern ist. Aber ganz ehrlich? Das stört uns gar nicht! Er schmeckt nämlich.  Weiterlesen »