.. gar kein Brot. Das ist hart.

Diesen Spruch habe ich während meiner Kindheit so manches Mal zu hören bekommen, wenn ich mich darüber beschwerte, dass mir das Brot zu alt war. Denn wenn ich ganz ehrlich bin – ich mag Brot eigentlich nur, wenn es frisch ist. Aber Brot ist nun mal nach 2 oder 3 Tagen nicht mehr frisch. Und zum Wegwerfen ist es einfach zu schade. Deshalb gibt es hier eine Ideen-Sammlung zur Verwendung von altbackenem Brot.

 

Semmelbrösel

Naheliegend sind natürlich Semmelbrösel. Warum sollte man Geld für etwas ausgeben, was quasi ohnehin zu Hause anfällt? Einfach das Brot in Scheiben schneiden oder Brötchen aufschneiden und einige Tage zum Trocknen in die Küche legen. Das Brot sollte wirklich richtig gut durchgetrocknet sein – vor allem, wenn man die Brösel nicht sofort verwenden möchte.
Wenn das Brot trocken ist, muss es zerkleinert werden. Ich nutze den Schlagmesserbesser meines Stabmixers. Meist bleiben einige größere Stückchen Brot zurück. Deshalb siebe ich die Brösel und verpacke sie dann luftdicht. So halten sie sich ziemlich lange – wenn sie nicht vorher in einer knusprigen Panade um ein Schnitzel landen.

 

Rezeptsammlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.