Ich liebe Gewürzgurken! Und sie müssen sauer und salzig sein. Deshalb habe ich ein Problem mit sämtlichen eingelegten Gurken, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Die sind mir immer zu süß, zu wenig sauer. So richtig passen sie nicht zu dem Geschmack, den ich mit Gewürzgurken verbinde. Das Rezept für die Topfgurken habe ich ja schon letztes Jahr gepostet. Am Wochenende habe ich gerade schon die zweite Schüssel für dieses Jahr eingelegt. Nach dem Rezept wecke ich im Sommer auch meine Gurken ein. Letztes Jahr habe ich erstmal nur 5 Gläser zum ausprobieren eingeweckt. Die waren Weihnachten aufgegessen.

Wenn die Geduld nicht reicht um Gurken zwei oder drei Wochen durchziehen zu lassen oder es gerade keine Saison für Einleger ist, dann greife ich gern auf dieses Rezept zurück. Schüttelgurken. Sie werden aus Salatgurken gemacht und sind auch unter dem Namen Senfgurken oder Blitzgurken bekannt. Blitzgurken heißen sie deshalb, weil man sie schon am Tag nach dem Ansetzen essen kann. So richtig gut durchgezogen sind sie am dritten Tag.

blitzgurken1

Für meine Gewürzgurken nehme ich immer noch 10-prozentigen Brantweinessig. Einfach weil wir es immer so gemacht haben. Und tatsächlich soll der Essig hier säuern. Die Aromen kommen durch die Gewürze, hauptsächlich durch den Senf. Der sorgt bei diesen Gurken nach einigen Tagen für eine sehr ausgeprägte Schärfe. Deshalb fülle ich die Gurken nach einigen Tage immer um – und zwar möglichst so, dass die meisten Senfkörner nicht mit umgefüllt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Gurken zu scharf werden.

Schüttelgurken
 
Autor:
Zutaten
  • 1 kg Salatgurken (geschält und entkernt gewogen)
  • 4 TL Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Senfkörner
  • 6 EL Essig (10% Säure)
  • 2 große Zwiebeln
Zubereitung
  1. Die Gurken schälen, mit einem Teelöffel die Kerne entfernen und Stücke scheiden (bei mir sind sie ca. 2 cm breit). Die Zwiebeln in schmale Spalten schneiden - möglichst so, dass sie an der Wurzel noch zusammen hängen.
  2. Zusammen mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben - wenn möglich mit einem festen Deckel. Den Deckel auf die Schüssel geben und - SCHÜTTELN.
  3. In den Kühlschrank stellen und täglich einige Male schütteln.
  4. Nach 2 bis 3 Tagen sind die Gurken ausreichend durchgezogen und können gegessen werden.

Wie gesagt, im Blick behalten, ob sie zu scharf werden und dann die Senfkörner entfernen. Ansonsten halten sie sich im verschlossenen Gefäß im Kühlschrank einige Wochen. Bei der Entnahme aber bitte auf Hygiene achten (sauberer Löffel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept bewerten: