Ich gestehe – ich mag nur frisches Brot. Wenn es ein paar Tage alt ist, schon fest und zu aromatisch, dann mag ich es nicht mehr essen. Als wir unser Brot noch beim Bäcker gekauft haben, habe ich immer nur halbe Brote gekauft. Jetzt wo wir selbst alles selbst backen, lohnt es sich natürlich nicht. Also ist immer mal altbackenes Brot im Haus. In den letzten Monaten haben wir eine ziemliche Fanatsie entwickelt, was man damit so alles machen kann. Denn eines mache ich sehr ungern – es wegwerfen. Dafür ist es einfach zu schade.

Deshalb werde ich auf unter dem Schlagwort „Altes Brot“ und zusammengestellt auf der Projektseite Ideen und Rezepte zur Verwendung von altbackenem Brot sammeln.

Den Anfang macht einer unserer absoluten Familienlieblinge – schnell und einfach gemacht und eine großartige Beilage zu Salaten, Steak oder Suppen.

knoblauchbrot1

Ein wirkliches Rezept ist es eigentlich gar nicht – mehr eine Idee. Das Brot in Scheiben schneiden, mit Knoblauchbutter (oder Kräuterbutter oder Würzbutter – je nach Geschmack) bestreichen und im Backofen unter dem Grill einige Minuten anrösten – bis die Butter geschmolzen und das Brot etwas braun ist. Dann schnell aus dem Ofen heraus holen und aufessen.

Knoblauchbrot
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Benötigte Zeit insgesamt
 
Zutaten
  • 125 g Butter (zimmerwarm)
  • 3 Knoblauchzehen (oder auch mehr oder weniger - nach Geschmack)
  • Salz
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL gemischte Kräuter (TK oder frisch)
Zubereitung
  1. Die Knoblauchzehen pellen und mit etwas Salz im Mörser (oder mit dem Messerrücken auf einem Brett) zu einer Paste verarbeiten.
  2. Die Butter auf einen tiefen Teller geben, die Knoblauchpaste, die Kräuter und den Zitronensaft dazu geben und mit einer Gabel vermischen. Eventuell mit mehr Salz abschmecken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept bewerten: