Mein Onkel ist leidenschaftlicher Hobbygärtner. Und wenn man ihn besucht oder er einen besuchen kommt, dann ist man danach immer mit allem Obst und Gemüse versorgt, das die Saison so hergibt.

Dieses Mal war auch ein großer Beutel Birnen dabei. Sie waren noch hart und mussten einige Tage nachreifen. Birnen sind ein tolles Obst. Aber bei so vielen Birnen auf einmal stellte sich bei mir schon die Frage, was damit anfangen. Einige Birnen landeten mit Gorgonzola auf dem Flammkuchen oder karamellisiert mit etwas rotem Kampot-Pfeffer abgeschmeckt auf Blattsalat. Großartig!

Die meisten aber habe ich zu Birnen-Senf verkocht. Ich liebe Käse mit Frucht-Senf dazu. Bisher habe ich ihn aber immer fertig gekauft. Es hat mich aber schon immer gereizt es selbst zu probieren.

birnensenf

Die Suche im Netz ergab für Birnen-Senf genau ein Rezept. Egal welche Seite, egal welches Blog – das Rezept war überall das Gleiche. Mein Problem: für dieses Rezept braucht man Birnensaft. Den hatte ich aber nicht zu Hause und noch einmal losfahren wollte ich auch nicht. Also habe ich dieses Rezept als Grundlage genommen und es ohne Birnensaft probiert. Es hat prima funktioniert.

Eigentlich sollte der Senf ja mindestens 14 Tage durchziehen. Die Geduld hatte ich nicht. Er schmeckt (bis jetzt) ziemlich süß, mit einer angenehmen Senf-Note. Am liebsten mag ich ihn zusammen mit dem halbfesten Rotschmiere-Schnittkäse „Goldbarren“ von Biohof Pommritz.

Birnen-Senf
 
Ergibt 2 Gläser a' 150 ml
Zutaten
  • 430 g Birnenwürfel (vorbereitet gewogen)
  • 60 ml Weißweinessig
  • 40 g brauner Grümmel-Kandis
  • 20 g Zucker
  • 12 g gemahlene Senfkörner
Zubereitung
  1. Die Birnen schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Den Essig mit dem Zucker aufkochen und den Zucker unter Rühren auflösen. Die Birnenwürfel dazugeben. Im geschlossenen Topf bei kleiner Hitze gar dünsten lassen. Gelegentlich umrühren. Bei mir hat das ca. 40 Minuten gedauert.
  3. Die Birnenmasse mit dem Pürierstab pürieren – je nach Geschmack etwas stückig lassen.
  4. Das Senfpulver in das Püree einrühren und weitere 15 Minuten im geschlossenen Topf bei sehr geringer Hitze ziehen lassen. Gelegentlich umrühren - es neigt dazu etwas anzuhängen.
  5. So heiß wie möglich in Schraubgläser abfüllen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.