Meine Sommerferien habe ich als Kind bei meiner Oma auf dem Dorf verbracht. Und es war so, wie man sich das vorstellt. Ich durfte schlafen solange wie ich wollte, dann bin ich mit meinen Freunden durch die Gegend gezogen und Oma hat nur das gekocht, was ich mir gewünscht habe.

Pflaumenklöße gehörten jeden Sommer dazu. Aber immer nur einmal. Denn eigentlich mag ich gar keine süßen Hautgerichte. Aber einmal mussten sie sein – und das hat sich bis heute gehalten.

pflaumenkloesse

Dieses Gericht hat nur den Haken, den viele Oma-Gerichte haben. Es gibt kein wirkliches Rezept. Es gibt nur so Anleitungen wie „Die Kartoffeln auf 2 Drittel der Schüssel zusammenschieben und den Rest der Schüssel zur Hälfte mit Gries und zur Hälfte mit Mehl auffüllen“. Insofern kann ich Euch auch kein wirkliches Rezept geben. Es ist bis heute eher eine Anleitung geblieben.

Pflaumen-Klöße
 
Autor:
Zutaten
  • Mehlig kochende Kartoffeln
  • Salz
  • Mehl
  • Gries
  • Ei
  • Pflaumen
  • Würfelzucker
  • Butter
  • Zucker
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, abgießen und kurz abdampfen lassen. Noch heiß pellen und durch die Kartoffelpresse drücken. Die Kartoffeln abkühlen lassen.
  2. Die Kartoffeln auf zwei Drittel der Schüssel zusammenschieben und den Rest der Schüssel zur Hälfte mit Gries und zur Hälfte mit Mehl auffüllen. Eine große Prise Salz zugeben. Ei dazu geben. – Für 2 Portionen genügt ein Ei, wenn die Kartoffeln schön trocken sind, kann man auch 2 nehmen.
  3. Den Teig verkneten (am besten mit der Hand) und ca. 20 Minuten stehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Pflaumen entsteinen und in jede Pflaume einen Zuckerwürfel geben.
  5. Etwas Teig nehmen und ihn leicht platt drücken. Diese Teigplatte sollte so groß sein, dass die Pflaume darin bequem eingewickelt werden kann. Die Pflaume darauf legen und gut verpacken. Sie sollte richtig abgedichtet sein.
  6. Die Klöße in einen großen Topf mit kochendem Salzwasser geben und gar ziehen lassen. Wenn sie oben schwimmen sind sie gar. Ich lasse sie dann aber immer noch einige Minuten länger ziehen.
  7. Die Klöße auf den Teller geben, mit Zucker bestreuen und mit zerlassener Butter übergießen. Dazu passt natürlich noch lauwarmes Pflaumenkompott.

 

4 Kommentare

  1. Ich habs mal nachgekocht und Gries und Mehl gewogen, wobei das bei Kartoffeln natürlich immer so ne Sache ist. Aber die Konsistenz war gut.
    700 g gekochte, abgedampfte Kartoffeln
    100 g Mehl
    130 g Gries
    2 Eier
    Daraus wurden 7 Klöße/Knödel und mit zweien war man doch ziemlich satt.

  2. Ich liebe süße Hauptgerichte. Kochst du das mal für mich??
    co.

  3. hallo meine Liebe,

    ich möchte dich gerne zu unserem Event „Das beste Weihnachtsrezept für deine Liebsten -mit NOAN Olivenöl“ auf unserer Foodblogger-Community Küchenplausch einladen.

    Das Event findest du hier http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/286 und du kannst gerne noch mit einem köstlichen Rezept teilnehmen.

    Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist. Es gibt auch wie immer tolle Preise zu gewinnen. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept bewerten: